Warum mehr arbeiten als nötig?

…until something changes
31. Mai 2024
…until something changes
31. Mai 2024

Sag mal, was machst Du eigent­lich, Ingo? Wie oft habe ich die­se Fra­ge bereits beant­wor­tet. Man­ches Mal fiel die Ant­wort lang aus, man­ches Mal noch länger. 😉

Dann kam vor­ges­tern der Durch­bruch. Auf die Fra­ge, war­um es sich für sie lohnt, sich mit der Redu­zie­rung von Ver­schwen­dung zu beschäf­ti­gen, ant­wor­tet eine Teil­neh­me­rin mei­nes Lean Office Pra­xis­ta­ges „ich bin ja faul, war­um soll ich mehr arbei­ten als nötig?“

Cle­ver. Genau die­ser Fra­ge bin ich jeden Tag auf der Spur. Und ich fra­ge mich, war­um wir es in Fir­men und Büros nicht unse­rem Pri­vat­le­ben gleich­tun. Wo wir E-Bike statt Fahr­rad, Wasch­ma­schi­nen statt Zuber und Autos statt Kut­schen nut­zen. Wo wir ganz selbst­ver­ständ­lich nach jedem mög­li­chen Zeit­schnäpp­chen, nach jeder Abkür­zung suchen. Immer danach stre­ben, mög­lichst wenig Zeit aufzuwenden.

Eben­so selbst­ver­ständ­lich kön­nen wir auch tags­über pro­fi­tie­ren und müs­sen dafür nur sehr wenig ändern: Dar­auf ach­ten, prä­zi­se und voll­stän­dig zu kom­mu­ni­zie­ren, einen Über­blick über die Auf­ga­ben zu behal­ten, ihre Zahl zu begren­zen und ein gemein­sa­mes Ziel zu verfolgen.

Das ist wirk­lich so ein­fach, wie es klingt und bedarf nur eines klei­nen Per­spek­tiv­wech­sels, weg vom Aus­las­tungs­durst hin zum Erledigungsdrang.

Und jeder, der es tut, wird gleich mehr­fach belohnt wer­den. Mit weni­ger Stress und Rei­be­rei­en. Auch zwi­schen Chef und Mit­ar­bei­tern. Mit mehr Frei­zeit und Frie­den am Abend und über die höhe­re Leis­tungs­fä­hig­keit garan­tiert auch mit einem höhe­ren Gehalt.

Der Vor­teil für die Teams ist offen­sicht­lich: sie blei­ben auch bei Abgän­gen, Eltern­zeit und Krank­heit hand­lungs­fä­hig und müs­sen ihre Ener­gie nicht in Über­stun­den, Per­so­nal­su­che und Wis­sens­auf­bau ste­cken, um Lie­ferstaus zu verhindern.

Aller Orten nur Gewin­ner. Und alles beginnt mit dem schlich­ten, aber fes­ten Vor­satz, nicht mehr zu arbei­ten als nötig.

 

Bild: unsplash.com / Alex West

    *Pflichtfelder