Die passende Didaktik ermöglicht Veränderung

Denkbar einfach: Mit uns gelingt Veränderung
19. September 2017
Lebenslanges Lernen – fit für die Arbeit der Zukunft
14. November 2017

Das ein­zig Bestän­di­ge ist die Ver­än­de­rung. (Hera­klit)

Das Leben kon­fron­tiert uns nahe­zu unun­ter­bro­chen mit Ver­än­de­rungs­be­dar­fen, die wir meist unbe­merkt in unser Leben inte­grie­ren. Als Schutz vor Über­for­de­rung setzt unser Gehirn wann immer mög­lich auf Bestän­dig­keit und über­führt eine Viel­zahl kom­ple­xer und rechen­auf­wän­di­ger Denk­vor­gän­ge und Hand­lun­gen in auto­ma­ti­sier­te, stan­dar­di­sier­te und damit ener­gie­spa­ren­de Prozesse.

Ins­be­son­de­re zwei Arten von Ver­än­de­run­gen stö­ren das Gehirn hier­bei und lösen daher mit­un­ter reflex­ar­tig Ableh­nung oder gar Angst vor dem Unbe­kann­ten aus: einer­seits die (gefühlt) fremd­ge­steu­er­te Ver­än­de­rung, die mit einem geschieht, ob man das will oder nicht, ande­rer­seits die Ver­än­de­rung, die zwar selbst aus Ver­nunft­grün­den gewählt wird, aber im Wider­spruch zu bekann­ten und viel­leicht sogar lieb gewon­ne­nen Gewohn­hei­ten steht.

Ange­wand­te Neu­ro­di­dak­tik ist in die­sen Fäl­len ein ein­fa­ches und wert­vol­les Hilfs­mit­tel, um den ein­zel­nen Men­schen in (not­wen­di­gen und Sinn-vollen) Ver­än­de­rungs­pro­zes­sen dabei zu unter­stüt­zen, sei­ne eige­nen Wider­stän­de zu über­win­den und Ver­än­de­run­gen in sei­ne gewoll­te Rich­tung zu steu­ern. Dabei gibt es sie nicht: DIE didak­ti­sche Metho­de, die das Wis­sen bei jedem Men­schen glei­cher­ma­ßen zuver­läs­sig direkt ins Gehirn beför­dert und dort sicher und nach­hal­tig ver­an­kert. Es gibt aber DEN Rah­men, in wel­chem jeder Ein­zel­ne sei­ne indi­vi­du­el­len Mög­lich­kei­ten fin­den und ent­de­cken kann, um sei­ne Ver­än­de­run­gen erfolg­reich zu meistern.

Dabei ist nicht so sehr das „Was“ ent­schei­dend, son­dern WIE die­ses „Was“ trans­por­tiert wird. Neben der Schaf­fung einer Umge­bung, die Kom­pli­zier­tes ein­fach macht, metho­di­scher Viel­falt, die Wis­sen und Fak­ten erleb­bar macht und dem Anspre­chen meh­re­rer Sin­nes­ka­nä­le – um nur ein paar Fak­to­ren zu nen­nen – ist vor allem die Ein­bet­tung in die eige­ne Erfahrungs-, Denk- und Emo­ti­ons­welt von beson­de­rer Bedeu­tung. Denn damit das gehirn­ge­recht trans­por­tier­te „Was“ auf frucht­ba­rem Boden lan­den und gedei­hen kann, ist es in ers­ter Linie not­wen­dig, dem Betrof­fe­nen eine über­zeu­gen­de Ant­wort auf das jewei­li­ge „War­um“ zu ermög­li­chen. War­um die­se Ver­än­de­rung gera­de jetzt? War­um könn­te das für MICH wich­tig sein und mir einen Vor­teil brin­gen? Das bewuss­te Wis­sen um den Sinn einer Ver­än­de­rung wirkt für das Gehirn wie ein Magnet, der Erfolg gera­de­zu anzieht.

Die pas­sen­de Didak­tik ermög­licht am Ende, dass nicht nur Fak­ten und prak­ti­sche Anwei­sun­gen, son­dern auch neue Denk- bzw. Sicht­wei­sen, die für Ver­än­de­run­gen nütz­lich sein kön­nen, ziel­ge­rich­tet trans­por­tiert und mit neu­en ange­bo­te­nen Hand­lungs­werk­zeu­gen ver­knüpft wer­den. Wenn dann noch eine gehö­ri­ge Por­ti­on Begeis­te­rung im Spiel ist, ist der Rah­men für Ver­än­de­run­gen geschaf­fen, der Erfolg garantiert.

Bild: unsplash, Evan Kirby

    *Pflichtfelder